Die Pforte als E-Book

Die Pforte auch als E-Book

 Klaus Weber

Die Pforte informiert seit 1981 über die Geschichte und Landeskunde um Kenzingen. Seit 2000 stand das Inhaltsverzeichnis aller Ausgaben auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft für Geschichte und Landeskunde in Kenzingen e.V. (AgGL) online zur Verfügung. Nun wurden alle Inhalte in einem gemeinsamen Kooperationsprojekt des Regierungspräsidiums Freiburg und der Universitätsbibliothek Freiburg (UB) zusammen mit weiteren fünf Publikationen auf einem Server  der UB gespeichert, um die Zitierfähigkeit auf Aufsatzebene, die digitale Suche sowie die Langzeitarchivierung zu gewährleisten. So gewinnt die Pforte erneut an Reichweite und damit auch eine erheblich höhere Rezeptionsrate. Mit der UB steht der AgGL eine kompetente Partnerin zur Seite.

Seit Mai 2017 stehen alle Ausgaben der Pforte auf einem  Server der UB kostenfrei digital zum Download bereit.  In einer Kooperation zwischen dem Referat „Kulturelle und soziale Infrastruktur, Krankenhausfinanzierung und Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen“ im Regierungspräsidium Freiburg und der UB konnte ein komfortables und modernes E-Book eingerichtet werden.

Die Pforte erscheint alle zwei Jahre in einer Auflage von 600 Exemplaren in einer Printversion, die über die AgGL abonniert oder im örtlichen Buchhandel und bei der Bürgerinformation im Rathaus erworben werden kann. Für die Leser hat dies den Vorteil, dass von allen Ausgaben  nun auch die enthaltenen Aufsätze einzeln als PDF ansteuerbar sind. Links können nun gezielt auf relevante Beiträge gesetzt werden.

Die vier Vorteile des elektronischen Publizierens im Open Access, dem unbeschränkten und kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information, sind offensichtlich:

  • schnelle Verfügbarkeit,
  • hohe Sichtbarkeit,
  • eindeutige Referenzierbarkeit und
  • nachhaltige Sicherung.

Mit öffentlichen Geldern unterstützt können so die Beiträge rasch und in uneingeschränktem Zugriff veröffentlicht werden., die rückwirkende Digitalisierung auch der älteren Jahrgänge schafft für diese Inhalte zusätzlich Kontinuität.

 Suchen – Blättern – Finden

Über die Internetseite der AgGL (www.aggl-kenzingen.org), über das Webangebot der UB (http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/pforte) oder aber über die entsprechenden Seiten der von der UB betreuten Portale gelangt der Leser zur Startseite der Pforte. Die Listung aller Ausgaben seit 1981 erfolgt in chronologisch absteigender Reihenfolge über das Archiv. Klickt man eines der Ausgaben an, öffnet sich ein elektronisches Inhaltsverzeichnis. Jeder Beitrag ist vom Inhaltsverzeichnis aus als PDF-Datei aufrufbar. Über ein Suchfenster in der rechten Spalte oder über eine Suchmaske kann nach Autoren oder Titelstichworten, aber auch nach Begriffen in den Volltexten der Aufsätze gesucht werden. Zusätzlich erleichtern automatisiert erzeugte Indizes sowohl der Ausgaben und Autoren als auch der Titel das Auffinden eines gesuchten Sachverhalts. Gibt man unter „Suche“ ein Schlagwort wie zum Beispiel „Kleindenkmäler“ ein, so landet man mit einem Klick vier Treffer und hat sofort den direkten Zugriff auf die PDF-Datei. Basis der Schlagwortsuche ist aber ein noch von Mitgliedern der AgGL zu erstellendes grundlegendes Register.

Nachweis und Vernetzung

Dass sich die Doppelstrategie – Print- und kostenfreie Onlineversion erscheinen gleichzeitig – auszahlt, belegen die Zugriffzahlen. Die Zahl der Abonnenten beträgt aktuell 157; ca 100 Exemplare werden an die Autoren, Schulen, Vereine und öffentliche Einrichtungen mit Heimatpflege versandt. Die AgGL sorgt für die Sichtbarkeit der digitalen Version. Hierfür bekam die Pforte ab der Ausgabe 2017/2018 die ISBN 978-3-945137-41-3.

 Perspektiven

 Die Parallelität beider Erscheinungsformen ist ausdrücklich gewünscht. Erreicht die Printfassung vor allem die traditionelle, oftmals ältere Leserschaft (interessierte Bürger, Akteure um die Heimatpflege, Schulen und Kommunalpolitiker), so nutzen Wissenschaft und Behörden wie z.B. das Amt für Denkmalpflege und junge Interessierte auch gezielt die Onlinefassung. Mit ihrer gewaltigen Reichweite ist die Pforte im Landkreis Emmendingen einzigartig. Da die langfristige Archivierung von Forschungsdaten zum einen die Voraussetzung für die prinzipielle Nachvollziehbarkeit und Überprüfbarkeit wissenschaftlicher Ergebnisse ist und zum anderen die Archivierung solcher Daten die Chance bietet, sie zukünftig im Kontext neuer wissenschaftlicher Fragestellungen nachnutzen zu können, stellt das E-Book eine wichtige Zukunftsaufgabe dar.

Die Redaktion dankt dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg für die finanzielle Förderung und Oliver Rau von der UB FR für die Erstellung des E-Books.